The Third Hermeneutics and Translation Studies Symposium

“Translational Hermeneutics as a Research Paradigm”

1st Call for Papers

The objective of this series of symposia is to study how Hermeneutics and Translation Studies can complement each other. The first symposium in 2011 opened up the main avenues of enquiry, while the second, in 2013, focused on new areas of research in Translational Hermeneutics. The papers presented covered a wide range of topics, including literary and specialized translation, the role of hermeneutics in the Muslim tradition of exegetics, and the importance of translation in the interpretation of postcolonial texts. In particular, questions concerning the proper place and definition of “subjectivity,” “phenomenology,” and “method” within Translational Hermeneutics emerged as the primary points of scholarly debate.

The objective of the third symposium is to frame Translational Hermeneutics as a research paradigm capable of engaging both the theory and practice of translation. In terms of theory, hermeneutics broaches a wide field of philosophical enquiry, inasmuch as it draws upon phenomenology and deconstruction, on theology, and on aesthetic, ethical, and political philosophy. In terms of practice, hermeneutics offers a useful framework in which to elaborate concrete research agendas in translation studies. There will also be a discussion session held during the symposium geared to foster research in Translational Hermeneutics: We hope to discuss concrete, collaborative research projects and how to get them financed. We therefore invite you to bring your research interests and ideas with you to Cologne. Hopefully these discussions will lead to the submission of a few concrete research proposals for funding.

We invite participants to consider the relationship between hermeneutics and translation studies both as a practical methodology informing specific (empirical) research projects as well as a philosophically rigorous investigation into the (cognitive) processes involved in the mediating activities surrounding translation.

One outcome of this symposium on hermeneutics and translation, we hope, will be a map for the future of research in translation studies. But since there is no future without a past, this symposium will – as did the last two – endeavor to deepen the sense of the roots of hermeneutics, be they in e.g. Schleiermacher, Heidegger, Gadamer, Schütz, or Steiner. Because this can be regarded as an exercise in reminding hermeneutics of its own intellectual debts, it is appropriate to declare one debt in particular: one of the great proponents of the hermeneutic approach to translation studies in Germany was Fritz Paepcke. He would have celebrated his 100th birthday on the 6th of June, and the symposium accordingly invites all participants to join in a celebration of his life and work.

The third conference will take place over two days, the 30th of June and 1st of July 2016, at the Technische Hochschule in Cologne, Germany. A selection of papers presented at the conference will be published in association with Zeta Books. Participants might wish to view Translational Hermeneutics: The First Symposium, edited by Radegundis Stolze, John Stanley and Larisa Cercel (Zeta Books, 2015). The proceedings of the second symposium is forthcoming in 2016.

The keynote speaker is Anthony Pym. He will be speaking on the “Modes of Erlebnis within translation knowledge” and will be dealing with the ways practice, involvement, commitment and activism all produce special kinds of knowledge specific to translation (and why empiricism is still mostly better).

The following distinguished scholars will be speaking as well:

1) Philippe Forget: „Grenzen und Möglichkeiten der (Paepckeschen) Hermeneutik“

2) Alberto Gil: „Paepckes Evidentia-Begriff in seinen rhetorisch-translatologischen Dimensionen“

3) Douglas Robinson: “The of the Foreign: Ancient Daoist and Confucian Influence on German Romantic Translational Hermeneutics”

4) Holger Siever: „Komplexes Denken: eine Herausforderung auch für die Übersetzungshermeneutik“

5) Radegundis Stolze: „Zur Anschlussfähigkeit der Hermeneutik in der Translatologie”

SUGGESTED TOPICS

We are inviting papers on new research areas relevant to Translational Hermeneutics. The topics include – but are not limited – to the following:

  1. Using hermeneutics to define the object (the Sache) of translatory enquiry
  2. Using hermeneutics and phenomenology to describe the implications of subjectivity in the translator
  3. Deploying hermeneutics to mediate ‘translation’ to both philosophy and the empirical sciences
  4. The relevance of hermeneutics for media translation
  5. Theological hermeneutics and the task of translating sacred texts
  6. The hermeneutical approach in translational didactics
  7. The place of individual knowledge and experience in practical translation
  8. The role of historical and/or cultural “fore-understanding” in the process of interpreting and translating

 

PROGRAMME

The symposium is scheduled to start in the morning of 30th of June, 2016 and end by 5:00 p.m. on the 1st of July, 2016. It will include papers and panel discussions. An evening dinner will be provided at the Stanley residence on the 30th of June to foster a discussion in a less formal atmosphere.

VENUE

The symposium will take place in the Rotunde, a large, circular room overlooking the Rhine River at the Technische Hochschule in Cologne, Germany.

PAPER AND PANEL PROPOSALS

Abstracts for papers should be sent electronically as an attached file (MS Word format) to:
John Stanley (
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. ).

Abstracts for panel proposals should be submitted by the moderator as a single abstract of 300-500 words with a list of panellists (names and affiliations). Panels should deal with a clearly defined topic and consist of a 90-minute debate. These abstracts should be sent to: John Stanley (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).

All submissions should include a short author profile.

SYMPOSIUM LANGUAGES

Languages will be English and German. Please submit your abstracts in the language the paper or panel discussion will be held.

DEADLINE

The deadline for submission of abstracts and panel proposals is 21st of February, 2016.

The scientific committee will inform potential contributors of its decision around March 15, 2016.

SCIENTIFIC COMMITTEE

Radegundis Stolze, Larisa Cercel, John Stanley, Brian O’Keeffe

LOCAL ORGANIZATION

John Stanley

 

REGISTRATION

Symposium fees (2 Days, including two lunch time meals, refreshments, and an evening dinner)

Early Registration (by March 31, 2016)

Late Registration (as of April 1, 2016)

Students, Early Registration (by March 31, 2016)

Students, Late Registration (as of April 1, 2016)

€ 80,00

€ 100,00

€ 55,00

€ 75,00

Registration Form 

 

 

 

 

Die Dritte Hermeneutik- und Translationswissenschaftskonferenz

„Übersetzungshermeneutik als Forschungsparadigma

1. Call for Papers

Mit dieser Reihe von Symposien soll untersucht werden, wie Hermeneutik und Übersetzungswissenschaft einander ergänzen können. Ein erstes Symposion 2011 zeigte die wichtigsten Wege der Forschung auf, während das zweite Symposion 2013 neue Forschungsbereiche in der Übersetzungshermeneutik betrachtete. Die Beiträge behandelten vielerlei Themen, darunter literarische und fachliche Übersetzung, die Rolle der Hermeneutik in der islamischen Tradition der Exegese, oder postkoloniale Textinterpretation. Insbesondere Fragen zum Standort und der Definition von „Subjektivität“, „Phänomenologie“ und „Methodik“ in der Übersetzungshermeneutik erwiesen sich als wichtige Punkte in der Diskussion.

Das Ziel des dritten Symposions ist es, die Übersetzungshermeneutik als ein Forschungsparadigma zu umreißen, das sowohl die Theorie als auch die Praxis des Übersetzens beleuchtet. Im Blick auf Theorie umfasst die Hermeneutik ein breites Feld philosophischer Forschung, da hier enge Beziehungen zu Phänomenologie und Dekonstruktion, zu Theologie und ästhetischer, ethischer und politischer Philosophie bestehen. Im Blick auf die Praxis bietet die Hermeneutik einen sinnvollen Denkrahmen, in welchem konkrete Forschungsprogramme für die Übersetzungswissenschaft erarbeitet werden können. Es soll im Rahmen des Symposions auch eine Gesprächsrunde geben, in der konkrete kollaborative Forschungsvorhaben sowie Möglichkeiten, Forschungsgelder für diese einzuwerben, diskutiert werden können. Wir bitten Sie also darum, Ihre Ideen nach Köln mitzubringen! Hoffentlich werden einige konkrete Forschungsanträge aus dieser Runde entstehen.

Die Konferenzteilnehmer sind eingeladen, die Beziehung zwischen Hermeneutik und Übersetzungswissenschaft sowohl als praktische Methodik hinter spezifischen (empirischen) Forschungsprojekten, als auch als eine philosophisch rigorose Erforschung der (kognitiven) Prozesse zu sehen, die beim konkreten Übersetzen ablaufen.

Ein Ergebnis dieses dritten Symposions könnte also ein Horizont für künftige Forschungsvorhaben in der Übersetzungswissenschaft sein. Freilich gibt es keine Zukunft ohne die Vergangenheit. Und so werden in diesem Symposion – wie bei den vorangegangenen zwei Veranstaltungen – auch die Wurzeln der Hermeneutik wieder bewusst gemacht, seien es z.B. Schleiermacher, Heidegger, Gadamer, Schütz oder Steiner. Dies gemahnt die Hermeneutiker an ihre geistigen Urheber. Einer der großen Verfechter des hermeneutischen Ansatzes beim Übersetzen war Fritz Paepcke. Er hätte am 6. Juni 2016 seinen 100. Geburtstag feiern können, und so wird es auf der Tagung auch eine kleine Gedenkstunde an ihn und sein Werk geben.

Die dritte Konferenz findet im Rahmen von zwei Tagen, dem 30. Juni und 01. Juli 2016 an der Technischen Hochschule in Köln statt. Eine Auswahl der Beiträge wird in Zusammenarbeit mit Zeta Books publiziert werden. Die Teilnehmer sind jetzt schon hingewiesen auf den ersten Band: Hermeneutics: The First Symposium, edited by Radegundis Stolze, John Stanley and Larisa Cercel (Zeta Books, 2015). Der Sammelband des zweiten Symposions erscheint 2016.

Als Hauptredner haben wir dieses Jahr Prof. Anthony Pym eingeladen. Er wird sprechen über: “Modes of Erlebnis within translation knowledge” und sich mit den Formen auseinandersetzen, wie Praxis, Beteiligung, Engagement und Aktivismus jeweils besondere Wissensformen beim Übersetzen bewirken (und warum Empirik meist noch besser ist).

Außerdem werden folgende Wissenschaftler einen Vortrag halten:

  1. Dr. Philippe Forget: „Grenzen und Möglichkeiten der (Paepckeschen) Hermeneutik“
  2. Prof. Alberto Gil: „Paepckes Evidentia-Begriff in seinen rhetorisch-translatologischen Dimensionen“
  3. Prof. Douglas Robinson: “The 心 of the Foreign: Ancient Daoist and Confucian Influence on German Romantic Translational Hermeneutics”
  4. Dr. Holger Siever: „Komplexes Denken: eine Herausforderung auch für die Übersetzungshermeneutik“
  5. Dr. Radegundis Stolze: „Zur Anschlussfähigkeit der Hermeneutik in der Übersetzungswissenschaft”

 

MÖGLICHE THEMEN

Wir möchten zu Beiträgen über neue, für die Übersetzungshermeneutik relevante Forschungsbereiche einladen. Im Folgenden sind einige mögliche Themen aufgeführt:

  1. Die „Sache“ der Translationsforschung hermeneutisch definieren
  2. Anhand der Hermeneutik und Phänomenologie die Implikationen der Subjektivität im Übersetzer beschreiben
  3. Das „Übersetzen“ durch Hermeneutik sowohl der Philosophie als auch den empirischen Wissenschaften vermitteln
  4. Die Relevanz der Hermeneutik für multimediale Translation
  5. Theologische Hermeneutik und die Übersetzung sakraler Texte in den Weltreligionen
  6. Der hermeneutische Ansatz in der Übersetzungsdidaktik
  7. Der Ort individuellen Wissens und von Erfahrung beim Übersetzen
  8. Die Frage der Möglichkeit einer hermeneutischen Methode
  9. Die Rolle eines „Vorverständnisses“ von Geschichte und/oder Kulturen im Prozess von Interpretation und Übersetzung

PROGRAMM

Die Konferenz wird am Morgen des 30. Juni 2016 beginnen und am 01. Juli gegen 17:00 Uhr enden. Es werden Vorträge gehalten sowie Podiumsdiskussionen geführt. Um eine weiterführende Diskussion in einer lockeren Atmosphäre zu fördern, wird am 30. Juni zu einem gemeinsamen Abendessen im Haus der Familie Stanley eingeladen.

ORT

Die Konferenz findet in der Rotunde, einem großen, kreisförmigen Raum der Technische Hochschule Köln mit Blick auf das Rheinufer, statt.

VORTRAGS- UND PANELVORSCHLÄGE

Es wird darum gebeten, Kurzfassungen der Vorträge als Word-Dokument in einem E-Mail-Anhang an John Stanley zu schicken (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.). Die Abstracts der Panels sollten 300 - 500 Wörter umfassen und eine Liste der Podiumssprecher beinhalten (Name und Institutszugehörigkeit). Die Panels sollten außerdem ein eindeutig definiertes Thema haben und aus einer 90 minütigen Diskussion bestehen. Bitte schicken Sie diese Abstracts an John Stanley (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.). Alle Einsendungen sollten außerdem ein kurzes Autorenprofil enthalten.

SPRACHEN

Auf der Konferenz wird Deutsch und Englisch gesprochen. Bitte schicken Sie uns Ihre Abstracts in der Sprache, in der der Vortrag gehalten oder die Podiumsdiskussion geführt wird.

FRISTEN

Der Einsendeschluss für die Abstracts und Panelvorschläge ist der 21. Februar 2016. Das wissenschaftliche Komitee wird seine Entscheidung potentiellen Rednern etwa am 15. März 2013 mitteilen.

WISSENSCHAFTLICHES KOMITEE

Radegundis Stolze, Larisa Cercel, John Stanley, Brian O‘Keeffe

LOKALE ORGANISATION

John Stanley

PUBLIKATION

Eine Auswahl an Beiträgen wird in einem Sammelband publiziert werden.

ANMELDUNG

Konferenzgebühren (2 Tage, inklusive zwei Mittagessen, Getränke und einem Abendessen)

Frühe Anmeldung (bis 31. März 2016)

Späte Anmeldung (ab 1. April 2016)

Studenten, Frühe Anmeldung (bis 31. März 2016)

Studenten, Späte Anmeldung (ab 1. April 2016)

€ 80,00

€ 100,00

€ 55,00

€ 75,00

Anmeldeformular